Teambuilding: Ideen & Maßnahmen für Teamentwicklung

Kaum ein modern strukturiertes und arbeitendes Unternehmen kommt heute noch ohne funktionierende Teams aus. Diese entwickeln und „pflegen“ sich aber nicht von alleine. Teambuilding ist an dieser Stelle das Stichwort. Unser Beitrag zum Thema zeigt Ihnen, wie Sie teambildende Maßnahmen planen und welche Ideen und Spiele sich in welchen Teamentwicklungsphasen eignen.

Maßnahmen im Teambuilding planen: Wo zwickt‘s?

Nicht jede Maßnahme eignet sich für jedes Team. Selbst laufende Teambuildingsessions wollen genau auf die Bedürfnisse der Gruppe abgestimmt sein, damit sie einen maximal positiven Effekt erzielen können und nicht im Sand verlaufen. Sind Ungereimtheiten im Team gegeben, die durch Teambuilding ausgebügelt werden sollen, ist die genaue Abstimmung umso wichtiger.

Holen Sie das Team dort ab, wo es sich gerade befindet.

Verschaffen Sie sich durch Meetings und Mitarbeitergespräche einen Überblick über die Situation und machen Sie sich auch vor allem Gedanken darüber, in welcher Phase sich das Team gerade befindet. Ist die Formierung noch nicht sehr lange her und kommen gerade die ersten Streitereien auf, braucht es wohl andere teambildende Maßnahmen als bei bereits eingespielten Teams, bei denen langsam der Antrieb zu entweichen droht.

Durch einen genauen Einblick in die Dynamiken, die grade im Team herrschen, kann ein passendes Teambuildingkonzept erstellt werden und können gruppendynamische Übungen gewählt werden, die sich unterm Strich auch tatsächlich lohnen.

Die richtige Mischung für teambildende Maßnahmen

Spiele und Aktivitäten, die dem Teambuilding zuträglich sind, sehen immer wahnsinnig spannend und witzig aus. Tatsächlich bilden sie idealerweise aber nur die Spitze des Eisbergs. Wirklich effektiv sind diese teils sportlich aktiven Outdoor- und Indooraktivitäten nur in der richtigen Kombination.

Im Teambuilding gilt nämlich: die Mischung macht’s. Je nach Anforderungen besteht die Hauptarbeit nämlich vor allem in Gesprächen, Workshops, konstruktiver Kommunikation. Vor allem zwischenmenschliche Beziehungsarbeit und das Aufspüren von Reibereien sollte nicht vergessen werden. Diese treten sonst erst bei Spielen, wie dem häufig wiedergekauten gemeinsamen Floßbauen oder bei der Schnitzeljagd, zutage, ohne wirklich aus dem Weg geschafft zu werden.

Teambuilding und Teamentwicklung

Neben den spaßigen und spannenden Spielen sollte die Reflexion über die Dynamiken beim Spielen also nicht zu kurz kommen.

Gruppendynamische Übungen & Spiele je nach Entwicklungsphase

Frischgebackenen Teams helfen andere Übungen als jenen, deren Routine der Innovationkraft im Weg steht. Unterschiedliche Anforderungen – unterschiedliche Übungen. Um Ihnen einen besseren Überblick darüber schaffen zu können, welche unserer Ideen fürs Teambuilding in welchem Stadium angebracht sind, orientieren wir uns an den 4 Phasen des Phasenmodells von Bruce Tuckman.

Side Note: Was ist bei der Auswahl zu beachten?

Bei den Übungen ist vor allem wichtig, dass sie fachlich nicht der eigentlichen Arbeit der Teilnehmenden ähneln. Niemand soll aufgrund spezieller Expertisen Vorteile bei der Lösung der gemeinsamen Aufgabe haben. Alle sollten die gleichen Voraussetzungen haben, damit gemeinsam an der Lösung gearbeitet werden kann. Ergo sollte auch kein Spezialwissen nötig sein.

Zudem ist wichtig, dass keine Aktivitäten gewählt werden, die die Probleme noch verstärken und bestehende Cliquen sollten gezielt aufgelöst werden. Damit das eingehalten werden kann, sind extensive Nachforschungen über die Dynamiken im Team nötig.

Ideen für die Orientierungsphase

In der Orientierungsphase geht es zu allererst ans Kennenlernen. Vor allem Gruppen, die sich aus Leuten zusammenfinden, die sich noch nie zuvor begegnet sind, kommen an den oft als unangenehm empfundenen Kennenlernübungen nicht vorbei. Doch selbst Spiele zum Namenmerken können etwas spannender gestaltet werden als das übliche „Hallo, ich bin XY …“.

  • Speed-Namenlernen
    Das Namenkennenlernen könnte z.B. in Speeddatingform angelegt werden. Dabei werden im Schnellverfahren die Namen und einige weitere Worte ausgetauscht, womöglich Fun Facts zur Person oder Ähnliches ehe nach 1-2 Minuten Plätze getauscht werden.
  • Persönliche Geschichten zuordnen
    Die Teilnehmenden schreiben kurze Anekdoten auf Zettel, die dann reihum gezogen werden. Die Ziehenden müssen die Geschichte vorlesen und versuchen, sie der richtigen Person zuzuordnen.
  • Stille Gerüchtepost
    Die Teilnehmenden werden ähnlich wie beim Speed-Namenlernen gepaart und erzählen dem oder der ersten GesprächspartnerIn eine kurze Geschichte über sich selbst. Bei den anschließenden Paarungen wird nicht mehr die eigene, sondern die gehörte Geschichte weitererzählt. Am Ende wird verkündet, was von der Anfangsgeschichte übrig geblieben ist. Zur Geschichte wird auch explizit immer der Name mitgenannt und am Ende werden Name und Geschichte der Person zugeordnet.

Zu guter Letzt ist es auch in dieser Phase schon ratsam erste teamspezifische Übungen einzubauen, die etwa Vertrauen und Zusammenhalt initiieren:

  • A-B-A-B
    Bei dieser Übung stellt sich die Gruppe im Kreis auf und zählt abwechselnd A-B durch. Das A-Team schaut in den Kreis hinein, das B-Team dreht sich um und blickt dann nach außen. Anschließend nehmen die Teilnehmenden die Hände der jeweils links und rechts Stehenden. Das A-Team lehnt sich nach außen, das B-Team nach innen – möglichst gleichzeitig auf Kommando, damit kein Ungleichgewicht entsteht.

Konfrontationsphase: Konfliktfrei in wenigen Übungen

Disclaimer gleich vorweg: in kaum einer Phase sollten 4-Augengespräche und ähnliche Maßnahmen gewichtiger sein als in dieser. Wenn man hier unkontrollierte Teambuildingaktivitäten unternimmt, kann das zur Eskalation der wahrscheinlich bestehenden Konflikte im Team führen. Erst, wenn die Probleme angesprochen und deren Schlichtung zumindest in die Wege geleitet wurden, können praktischere Übungen folgen. Wie zum Beispiel:

  • Gordischer Knoten
    Bei dieser klassischen Übung stehen die Teilnehmenden mit geschlossenen Augen im Kreis und strecken ihre Arme zur Mitte. Sie greifen wahllos nach 2 anderen Händen, um so ein wirres Netzwerk zu bilden. Anschließen werden die Augen wieder geöffnet. Ziel ist es, den Knoten aufzulösen.
  • Diskussion – Replikation
    Hier werden kleine Zweiergruppen gebildet. Die eine Person bekommt ein umstrittenes Thema, zu dem 3 Minuten lang eine Meinung argumentiert wird. Ob die Meinung tatsächlich mit der der Person übereinstimmt oder nicht, tut nichts zur Sache. Anschließend findet sich die gesamte Gruppe wieder zusammen und der oder die GesprächspartnerIn gibt wieder was sie eben gehört hat. Ziel ist es, den Standpunkt möglichst originalgetreu genau wiederzugeben und nicht zu verfälschen. Das Ganze wird anschließend wiederholt.
  • Rhythmus ändern
    Die Teilnehmenden sind beliebig im Raum angeordnet. Die Spielleitung gibt zu Beginn einen Rhythmus vor, der gemeinsam in der Gruppe kontinuierlich nachgeklatscht wird. Nach einiger Zeit kann der Rhythmus von einer beliebigen Person geändert werden, woraufhin sich die Gruppe auf den neuen Rhythmus einstimmen muss. Ziel ist es, keine Rhythmusänderung zu verpassen bzw. darauf zu achten, dass keine doppelt passiert. Es muss also genau auf die anderen Teammitglieder geachtet werden, um kein Durcheinander entstehen zu lassen.

Organisationsphase: Methoden zur Festigung

In dieser Phase werden Rollen, Aufgaben und Strukturen gefestigt, die sich im Laufe der Teamentwicklung herauskristallisieren konnten und als für die Teamarbeit sinnvoll angesehen wurden. Damit diese routinierter ablaufen können und auch außerhalb des eigentlichen Arbeitskontexts eingeübt werden, sind die klassischen Teamübungen von Vorteil. Einige davon kennen Sie womöglich schon:

  • Human Tetris
    Bei dieser Übung wird eine Fläche definiert, auf der das gesamte Team in irgendeiner Form Platz finden muss. Die Fläche fällt etwas zu klein aus, sodass andere Methoden gefunden werden müssen, als einfach nur eng nebeneinander zu stehen.
  • Teppich wenden
    Die Teammitglieder stehen allesamt auf einem Teppich (alternativ ist auch ein großes Plakat, eine Plane oder ähnliches Material möglich). Ziel der Übung ist es, den Teppich zu wenden, ohne dass auch nur eine Person den Teppich verlassen muss.
  • Weitere Ideen für eher zeitaufwendige Team-Spiele für Erwachsene
    • Escape-Room
    • Rollenspiele wie Pen & Paper oder Dungeons & Dragons
    • Schnitzeljagd
    • Geocaching
    • unternehmensinterne Sportturniere

Übungen für Teambuilding im FreienBei diesen Übungen ist darauf zu achten, dass alle mit eingebunden werden. Während dem Ablauf darf niemand tatenlos bleiben, alle müssen zur Zielerfüllung beitragen können. Besonders bei Spielen wie Escape-Room kann es dazu kommen, dass einzelne von der Lösungsfindung ausgeschlossen werden.

Leistungsphase: Auflockernde Spiele für Erwachsene

In der Leistungsphase ist das Team für gewöhnlich bereits voll entwickelt und der Fokus liegt auf der Erfüllung der eigentlich gestellten Aufgabe. Teambuildingspiele dienen in dieser Phase eher der Aufrechterhaltung der positiven Gruppendynamik, oder der Auflockerung des Alltags, damit sich möglichst keine unkreative Routine einstellt.

Die Übungen sind ähnlich gestaltet wie in der Organisationsphase. Sie sind zudem dazu geeignet, die Gruppe zu beobachten und zu „kontrollieren“, ob die Verhältnisse zwischen den Mitgliedern tatsächlich noch immer einwandfrei aufgestellt sind.

Rahmenbedingungen & Regeln

  • Das gesamte Team muss anwesend sein.
  • passende Räumlichkeiten
  • gemütliche, ungezwungene Atmosphäre
  • Nicht als Konsequenz für Fehlverhalten anordnen (kann als Strafe negativ aufgefasst werden).
  • mit gemeinsamen Essen o.Ä. abrunden

Mitglieder zum Teambuilding motivieren

Initiatoren von Teambuildings werden es zur Genüge kennen: die einen finden die Übungen zu albern, die anderen sind unsicher, die nächsten haben eigentlich besseres zu tun. Wie schafft man es aber, alle mit ins Boot zu holen und für die Maßnahmen zu begeistern? Zunächst klärt ein Gespräch, das vor größeren Interventionen angesetzt wird, oft schon einiges. Hier treten im besten Fall die Gründe für das Verweigern an die Oberfläche und es kann entsprechend Überzeugungsarbeit geleistet werden.

Meist ist Unsicherheit, womöglich schlechte Erfahrungen in vorangegangenen Teambuildingsessions, der Grund. Wichtig ist hier die Versicherung, dass bei den Übungen kein Zwang, keine Bloßstellung, kein lächerlich manchen aufkommen wird. Schaffen Sie eine offene, ungezwungene Atmosphäre und halten Sie sie auch ein.

Vorschläge für Ihren nächsten Betriebsausflug

Sie sind bestimmt auf Ihrer Suche nach geeigneten Teambuildingmaßnahmen nicht nur auf unseren Artikel, sondern auch auf zahlreiche Anbieter von Teamevents gestoßen. Sie bieten allerlei Indoor- und Outdooraktivitäten an, die vor allem von kompetenten LeiterInnen geführt werden.

Die lassen sich perfekt als Betriebsausflug planen, wo vor allem im Vordergrund steht, gemeinsam eine gute Zeit zu verbringen. Das gewährleistet vor allem die lockere Herangehensweise an die Teamentwicklungsübungen. Allerdings sind Rekapitulation und Reflexion vor und nach den Interventionen bestimmt auch nicht zu unterschätzen.

Teamentwicklung passiert tagtäglich

Eines soll zu guter Letzt nicht unerwähnt bleiben: Es gibt keinen Tag, in dem sich das Team nicht entwickeln würde. Teambuilding findet jederzeit statt. Die Frage ist nur, in welche Richtung sich die Gruppe bewegt. Schaffen Sie eine Atmosphäre und viele kleine Routinen und Rituale, die das Team täglich stärken. Gemeinsame Kaffeepausen, wöchentliche Spielerunden, ab und zu ein gemeinsames Feierabendgetränk – die Möglichkeiten, eine Gruppe zusammenzuschweißen sind unendlich.

Vergleichen Sie es mit dem Zähneputzen: einmal im Quartal 4 Stunden Zähneputzen bringt sich herzlich wenig und wäre auch absurd. Täglich einige Minuten Zähneputzen ist das, was Ihre Zähne gesund hält. So verhält es sich auch mit Ihrem Team. Der stete Tropfen höhlt den Stein.


Bildquellen:

© fizkes – stock.adobe.com
© fizkes – stock.adobe.com
© Tyler Olson – stock.adobe.com

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns einfach und wir melden uns bei Ihnen.
Mehr News und Updates hier:
Zurück zur Ratgeber- Übersicht

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns einfach und wir melden uns bei Ihnen.

Einwilligung: Wir verwenden Analyse-Dienste von Drittanbietern, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern. Um diese Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzbestimmung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen