High Potentials – was können sie und wie werben Sie sie an?

High potential lässt sich im Deutschen ganz einfach mit „hohes Potenzial“ bzw. „hohe Fähigkeiten“ übersetzen. Mit High Potentials (im Plural) meint man aber nicht hohe Fähigkeiten, sondern Personen mit hohen Fähigkeiten. Diese sind meist junge Hochschulabsolventen, die aufgrund ihres Könnens bei Unternehmen besonders begehrt sind. Erfahren Sie im Folgenden, was diese hochqualifizierten Nachwuchsfachkräfte ausmacht und wie Sie solche für Ihr Unternehmen gewinnen können.

High Potentials: Definition

Bevor wir erörtern, wie Sie diesen hoch qualifizierten Personen Ihr Unternehmen schmackhaft machen können, soll definiert werden, worum es sich bei diesen genau handelt. Hierfür ist möglicherweise die einleitende Definition von Potenzial interessant:

Potenzial/Potential – Definition
Laut Duden beschreibt das Potenzial, oder veraltet Potential, die „Gesamtheit aller vorhandenen, verfügbaren Mittel, Möglichkeiten, Fähigkeiten, Energien“. Synonyme für Potenzial sind Arbeitskraft, Leistungsfähigkeit, Stärke etc. Mit dem Wissen über die Definition von Potenzial liegt also die Bezeichnung der hochqualifizierten Fachkräfte als High Potentials offensichtlich sehr nahe. Doch was macht diese genau aus?

Im Rahmen einer Studie des International Consortium for Executive Development Research und der Harvard Business School im Jahr 2010 wurde untersucht, wie 45 international arbeitende Unternehmen hochqualifizierte und talentierte Mitarbeiter identifizieren und fördern. Aus dieser Studie entwickelte sich schlussendlich folgende Definition:

High-Potentials übertreffen vergleichbare Kollegen regelmäßig und deutlich. Sie erreichen herausragende Leistungsniveaus und verhalten sich so, wie es der Kultur und den Werten ihres Unternehmens in vorbildlicher Weise entspricht. Darüber hinaus beweisen sie, dass sie überaus fähig sind, während ihrer gesamten Karriere innerhalb eines Unternehmens zu wachsen und Erfolg zu haben – und zwar schneller und effektiver als ihre Vergleichsgruppen.

– Quelle: (Harvard Business Review, 2010)

Welche Fähigkeiten bringen High Potentials mit?

Die Definition des Harvard Business Review kann noch etwas konkretisiert werden, um daraus spezifische Fähigkeiten abzuleiten, die Vertreter der Arbeitskraft-Elite mitbringen:

  • Hohe Lernfähigkeit: High Potentials können Muster hinter gewissen Vorgängen schneller erkennen und abspeichern.
  • Hohe Motivation: Sie haben eine höhere Motivation, am Erfolg des Unternehmens mitzuarbeiten und diesen noch weiter voranzutreiben.
  • Starke Ausgeprägtheit des vernetzten Denkens: Sie können besser vernetzt denken und wichtige Zusammenhänge schneller erkennen.
  • Volition: Sie halten stets an ihrem Ziel fest und wollen dieses erreichen (= Volition). Oftmals ist dies mit Risiken verbunden, die diese herausragenden Köpfe in der Regel aber äußerst gut einschätzen können.

Wie profitieren Unternehmen von ihren Fähigkeiten?

Unternehmen profitieren also in jener Hinsicht von den Ambitionen dieser Personen, als diese – meist frisch von der Hochschule – sehr motiviert und erfolgsorientiert sind:

  • Sie haben bereits während ihres Studiums mit herausragenden Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und sich dort von ihren Kollegen und gleichzeitig Konkurrenten abgehoben.
  • Besonders wichtig für international agierende Unternehmen sind die Fähigkeiten dieser hoch qualifizierten Personen, sich an unvorhersehbare, neuartige Situationen kompetent und organisiert heranzuwagen. Solche Herausforderungen sind in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung allgegenwärtig und daher unumgänglich.
  • Entscheidend für das Unternehmen ist aber nicht nur, dass der angeworbene High Potential fachlich und erfahrungstechnisch mit dem Besten vom Besten aufwarten kann, sondern auch mit den Werten des Unternehmens übereinstimmt. Schließlich sollte der neue Mitarbeiter das Unternehmen nicht nur unterstützen, sondern dieses im besten Fall verkörpern und nach außen hin repräsentieren. Das ist bei einer hochqualifizierten Fachkraft, die für das Unternehmen von besonders großer Relevanz ist, noch entscheidender.

High Potentials und Unternehmen

Die bereits vorhandenen Fähigkeiten des Rekrutierten können einem Unternehmen nicht nur einen großen Mehrwert liefern, sondern im Umkehrschluss von diesem weiter gefördert werden. So profitiert nicht nur das Unternehmen von der Zusammenarbeit, sondern auch der Geförderte selbst.

 High Potentials erkennen, fördern und binden

High Potentials sind für die Unternehmen, bei denen sie arbeiten, ein Qualitätsmerkmal. Im Vergleich sind diese Unternehmen jenen Konkurrenten, die keine Eliten zu ihren Mitarbeitern zählen können, stets einen Schritt voraus. Dementsprechend heiß ist der Wettbewerb, diese hochqualifizierten Arbeitskräfte für das eigene Unternehmen zu gewinnen.

Um diese zu identifizieren, erfolgreich anzuwerben und möglichst lange zu binden, bedarf es gezielter Maßnahmen. Erfahren Sie in den folgenden Absätzen mehr dazu.

High-Potentials-Programm

Damit ein Unternehmen die junge Elite für sich gewinnen kann, benötigt es ein systematisches Talentmanagement:

  • Talentmanagement ist Teil des HR-Managements und bezieht sich allgemein auf die Rekrutierung von Talenten (entweder von außerhalb oder innerhalb des Unternehmens).
  • In Bezug auf High Potentials liegt der Fokus nicht nur auf der Rekrutierung dieser heiß begehrten Fachkräfte, sondern auch auf der internen Weiterbildung derselben.
  • Hier ist wiederum das Ziel, die ohnehin schon hohen Qualifikationen für den Erfolg des Unternehmens zu erweitern und die Top-Fachkräfte nach ihrer zeit- und kostenaufwendigen Ausbildung langfristig ans Unternehmen zu binden – und sie im besten Fall im Laufe der Zeit zu Führungskräften zu machen.
  • Die Ausnahmetalente sollten bereits beim Bewerbungsgespräch identifiziert werden, um sie frühzeitig zu fördern. Einzelne Unternehmen können sie so für sich gewinnen, bevor andere Unternehmen auf deren high potential aufmerksam werden.
  • Mit KODE® (KOmpetenz-Diagnostik und –Entwicklung) lassen sich die vorhandenen Kompetenzen und Fähigkeiten von Jobkandidaten abschätzen. So können aus dem Bewerber-Pool im besten Fall mehrere Kandidaten ausgewählt werden, die das Unternehmen in seinem Erfolgskurs unterstützen und möglicherweise auf neue Pfade führen.

Retention Management für High Potentials

Nachdem die passenden Top-Fachkräfte für das Unternehmen entdeckt und engagiert wurden, gilt es, diese zu halten. Schließlich sind deren Weiterbildung und Einbindung in das Unternehmen meist mit großem Aufwand verbunden. Dieser soll sich schlussendlich für das Unternehmen bezahlt machen. Der hochqualifizierte, topausgebildete High Potential kann dem Betrieb einen großen Mehrwert bieten.

Wie kann man heiß umkämpfte Fachkräfte wie High Potentials aber im Betrieb halten? Der Schlüssel zum Erfolg heißt hier Retention Management. Sinngemäß ins Deutsche übersetzt bedeutet das so viel wie „Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung“. Unter Einsatz von Retention Management tut ein Unternehmen also alles, was notwendig ist, um den umkämpften Elitenvertreter im Boot zu halten.

Die Formel dahinter ist ganz einfach und funktioniert gleich wie bei jedem anderen Arbeitnehmer: Wenn sich der Angestellte wohl- und dem Arbeitgeber verbunden fühlt, wird er eher den Ehrgeiz haben, das entsprechende Unternehmen in seinem Erfolg zu unterstützen – was natürlich am Ende des Tages für den Arbeitnehmer nicht ganz uneigennützig ist.

Um einen topausgebildeten Spezialisten mit herausragenden Kenntnissen ans Unternehmen binden zu können, bedarf es einiger Annehmlichkeiten. Dazu gehören beispielsweise:

  • angenehmes Arbeitsklima
  • faire – und im vorliegenden Fall überdurchschnittliche – Bezahlung
  • Aufstiegschancen (die die angesprochenen Topkräfte in den meisten Fällen ohnehin haben)

So gewinnen Sie High Potentials für Ihr Unternehmen

Die Theorie ist die eine Sache, doch wie können Sie als Unternehmer diese hoch qualifizierten Personen konkret für Ihr Unternehmen gewinnen? Zu Beginn steht natürlich das Aufspüren der Hochtalentierten. Die Devise hier lautet: umso früher, desto besser. Wenn ein besonders herausragender Hochschulabsolvent in die Berufswelt startet, sind Sie höchstwahrscheinlich nicht der einzige Unternehmer, der diesen gerne in seinem Team hätte.

Daher schadet es nicht, hochqualifizierte Personen, oder Future Talents, bereits am Ende des Studiums über Karriereportale (insofern diese auf solchen zu finden sind) ausfindig zu machen und anzuwerben. Spätestens beim Bewerbungsgespräch aber sollten Potenziale erkannt und die dazugehörige Person erfolgreich engagiert werden.

High Potentials gewinnen

Am besten machen Sie der heiß begehrten Person Ihr Unternehmen derart schmackhaft, dass sie andere Betriebe nicht einmal mehr in Betracht ziehen will. Meist ist dies leichter gesagt als getan. Wenn Sie einen High Potential wirklich an sich binden wollen, müssen Sie neben äußerst guter Bezahlung weitere Anregungen bieten können. Dazu zählen auf diesem hochrangigen Niveau

  • unbegrenzte Aufstiegschancen,
  • Weiterbildungsmöglichkeiten,
  • zusätzliche Leistungen wie Firmenwohnungen und -autos

 High Potential vs. High Professional

Bei all den Informationen zur Youngster-Elite sollte man sich nicht dazu verleiten lassen, diese mit High Professionals zu verwechseln. Beide sind für international agierende, erfolgssuchende Unternehmen von höchster Priorität – unter anderem aufgrund dessen, weil sie jeweils andere Stärken mitbringen. Der wichtigste Unterschied zwischen den beiden hochqualifizierten Kräften ist folgender:

  • High Potentials sind in zahlreichen Bereichen überdurchschnittlich gut. Sie sind anpassungsfähig und lernen schnell.
  • High Professionals sind in einem spezialisierten Bereich überdurchschnittlich gut und erfahren. Sie sind wahre Meister auf ihrem Spezialgebiet, haben dadurch aber eine gewisse Einschränkung auf dieses eine Gebiet.
Interessantes Faktum
Die Vertreter der jungen Fachkraftelite werden gern als Young Professionals bezeichnet. Sie sind sozusagen die Vorstufe zum High Professional.

High Potentials: höchst bedeutende Mitarbeiter

Bei den angesprochenen Fachkräften handelt es sich meist um frisch von der Hochschule kommende Personen, die herausragende Fähigkeiten und Leistungen mitbringen. Sie unterscheiden sich von ihren Konkurrenten durch besonders hohe Motivation, Lernfähigkeit und Co. Nicht zuletzt deshalb sind sie für Unternehmen, die international agieren und erfolgreich sein wollen, von oberster Priorität.

Umso bedeutender für den Unternehmenserfolg ist es, diese hoch qualifizierten Arbeitskräfte so früh wie möglich zu rekrutieren und für das Unternehmen zu gewinnen. Im Idealfall schafft man es als Unternehmer, die heiß begehrten Potentials langfristig an sich zu binden und ihnen ein anregendes Arbeitsumfeld zu bieten.

Um dies zu erreichen, bedarf es herausragender Angebote für die herausragenden Köpfe. Schließlich sind sie mehr als gefragt am Markt und können sich die Angebote meist aussuchen.

Bildquellen:

© dusanpetkovic1– stock.adobe.com
© harbucks – stock.adobe.com

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns einfach und wir melden uns bei Ihnen.
Mehr News und Updates hier:
Zurück zur Ratgeber- Übersicht

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns einfach und wir melden uns bei Ihnen.

Einwilligung: Wir verwenden Analyse-Dienste von Drittanbietern, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern. Um diese Dienste verwenden zu dürfen, benötigen wir Ihre Einwilligung. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzbestimmung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen