Digital Leadership

Die Digitalisierung hält in alle Bereiche des Lebens Einzug. In der Wirtschaft sind neben den Arbeitsprozessen selbst auch diejenigen im Fokus, die die Prozesse leiten: die Führungskräfte. Digitales Leiten, oder eben Digital Leadership wird daher wichtiger. Wir erläutern, wie diese neue Art des Führungsstils aussehen kann und wie man als Führungskraft Veränderungen selbst in die Hand nehmen kann.

Definition: Was ist Digital Leadership?

Ein Unternehmen zu digitalisieren bedeutet zunächst einmal, neue Technologien auf ihre Nützlichkeit für das entsprechende Unternehmen zu prüfen, sie ggf. einzuführen und bestmöglich zu nutzen. Das gilt auch für die Führungsebene, die sich technische Neuheiten zunutze machen kann, um die Arbeit effizienter zu gestalten, und wenn es nur auf der Ebene der Kommunikation oder des Scheduling ist.

  • Als erster Schritt sollten digitale Werkzeuge im eigenen Tun eingesetzt werden. Dazu benötigt es Bereitsschaft, Interesse, Flexibilität und Knowhow, was auch Kerneigenschaften sind, um weitere Bestrebungen in Richtung Digitalisierung anzutreiben.
  • Als zweiter und wichtigerer Schritt und zugleich Konsequenz der digitalen Transformation sollte eine Umstrukturierung des Unternehmens in Richtung einer agilen Organisation erfolgen, wobei Digital Leadership die treibende Kraft sein sollte.

Digital Leadership bedeutet aber noch viel mehr. Es definiert Aufgaben und Werkzeuge, die die Führung in Zeiten der digitalen Transformation einsetzen sollte, um diese aktiv gestalten zu können. Die Führungsriege der Unternehmen ist dafür verantwortlich, dass Unternehmen und damit weite Teile der Gesellschaft vor allem von jenen digitalen Entwicklungen profitiert, die in eine wünschenswerte Richtung steuern. Dadurch ändert sich aufgrund der Digitalisierung nicht nur die Art und Weise, wie wir Aufgaben lösen. Die Aufgaben ändern sich selbst grundlegend, ebenso wie die Prozesse und Strukturen, in denen sie formuliert und gelöst werden.

Genau diese Entwicklung ist es, die von Akteuren des Digital Leadership aktiv gesteuert werden.

Bedeutung von Digital Leadership im Unternehmen

Die Bedeutung von Digital Leadership ist im Unternehmen jene, dass eine (höchstwahrscheinlich notwendige) digitale Transformation ohne eine Veränderung der Führung nicht möglich sein wird. Um die Erwartungen aller Stakeholder auch in Zukunft erfüllen zu können, braucht es diese aber – mal in größerem, mal in kleinerem Ausmaß, je nachdem, in welcher Branche man sich befindet. Bei manchen Organisationen reicht es vielleicht, die Arbeitsprozesse und Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge zu überarbeiten. In anderen Unternehmen muss womöglich eine gänzliche Umorientierung stattfinden. Beide Szenarien müssen von einem starken, visionären und eben digitalen Leadership geprägt und geführt werden.

Dabei ist es wichtig zu erkennen, dass es um Flexibilität, Umdenken und eben Digitalisierung auf allen Ebenen des Unternehmens geht und diese nicht nur als Selbstzweck eingesetzt werden darf. Digitalisierung muss als nützlicher und dienender Transformator der Unternehmens gesehen werden. Was das Erreichen des Unternehmensziels nicht erleichtert, muss auch nicht implementiert werden.

Ansprüche der Digitalisierung ans Leadership

Auf Persönlichkeiten des digitalen Leadership kommt einiges zu. Die digitalisierte Welt und ihre Abläufe verlangen neue Fähigkeiten, ein neues Mindset und ein hohes Maß an Flexibilität und Kreativität. In einem System, in dem sich alles in Binaritäten und Daten ausdrücken lässt, braucht es explizit Führungskräfte, die auch außerhalb dieser Matrizen denken können. Welche Ansprüche werden noch an Führungskräfte digitaler Organisationen gestellt?

Technologien neu priorisieren

Technologien genauso wichtig nehmen, verstehen lernen und deren Entwicklung verfolgen wie in den Bereichen Finanzen, HR oder Recht. Um kluge Entscheidungen treffen und eine Stoßrichtung vorgeben zu können, müssen neue Technologien zu einer der Prioritäten werden.

Kapazitäten schaffen

Zeitliche und budgetäre Kapazitäten für die Implementierung schaffen.
Sowohl für die eigene Arbeit als auch für die der Mitarbeiter müssen Freiräume geschaffen werden, um auf Trial-and-Error-Prinzip neue Dinge auszuprobieren und am Prozess zu lernen.

Motivation und Teambuilding

Eine digital transformierte oder agile Organisation wird aus selbstständigen, starken, diversen, kompetenten Persönlichkeiten in Form von variablen Teams gebaut. Diese vielen Talente auf einen Nenner zu bringen und zu motivieren erfordert viel Menschenkenntnis.

Technisches Grundverständnis

Kontinuierliches Skills Development und sich stetig über neue Entwicklungen informieren und entscheiden, welche davon man mit ins Boot holen sollte. Als Digital Leader braucht man eine grundlegende Orientierung, was sich am technologischen Markt alles tut.

Agiles und schnelles Arbeiten

Daten und Technologien für die Kontrolle der Vorgänge einsetzen. Durch ständiges Ausprobieren, das kontinuierlich auf die Effektivität geprüft wird, können effizienter Lösungswege gefunden werden, als sich in einer langen Vorlaufphase auf eine fixierte Strategie zu einigen.

Hohe emotionale Intelligenz

Um Mitarbeiter anzuleiten, zu koordinieren, zu motivieren, etc. braucht es ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz. Gepaart mit strukturierter Denkfähigkeit ist Feinfühligkeit das Mittel, um mit einem kompetenten Personal gemeinsam gesteckte Ziele zu erreichen.

Aufgaben der Führungskräfte in der Digitalisierung

Das grundlegende Ziel von Führungskräften in Zeiten der Digitalisierung der Arbeitswelt ist, diese Entwicklungen nicht zu verschlafen und das Unternehmen sicher und kontrolliert umzustellen, damit es von ihnen profitieren kann. Ihre jahrelange Expertise hilft dabei, zu entscheiden, welche der digitalen Tools wo am besten eingesetzt werden können, was eine wichtige Grundvoraussetzung verlangt:

>> Digitale Leader müssen über eine grundlegende Medien- und Technologiekompetenz, Flexibilität und Wandlungswillen verfügen.

Dazu kommt die Kernaufgabe des Digital Leadership, nämlich den digitalen Wandel des Unternehmens zu initiieren, zu leiten und durchzuführen. Das kann schrittweise funktionieren, indem Abteilung für Abteilung damit angewiesen wird, sich selbstständig zu informieren, was sie in ihrem Teilbereich für sinnvoll erachten. Dafür werden sicherlich zu einem Großteil die Führungskräfte in den Abteilungen verantwortlich sein.

Diese Veränderungen können bzw. müssen sogar sehr groß angesetzt werden. Eine der Aufgaben, die das Digital Leadership beinhalten kann, ist die Anpassung der Struktur und Strategie des Unternehmens in Richtung einer agilen Organisation. Das führt selbstverständlich auch dazu, dass sich die Aufgaben in der Führung selbst grundlegend ändern.

Führungsstil eines Digital Leader

Beim Führungsstil als Digital Leader hat man in einer agilen Organisation einige Spagate zu meistern. Man muss es schaffen, den Teams genügend Freiraum zu geben, um die ihnen zugewiesenen Aufgaben selbstständig zu lösen und gleichzeitig einen Überblick darüber behalten, wie die Performance ist.

Freiraum vs. Kontrolle

Als nächstes ist man womöglich mit einer Personalgruppe aus unterschiedlichen Generationen konfrontiert, die alle einen anderen Zugang zu digitalen Techniken sowie unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie Arbeit auszusehen hat. Den Spagat zwischen analog und digital, zwischen freier und fixierter Zeiteinteilung etc. schafft man wiederum durch genügend Freiraum und gezielte Schulungen.

Generation X vs. Generation Y vs. Generation Z

Als letztes ist in Bezug auf Digital Leadership besonders interessant, dass bei einem so hohen Maß an Technisierung, Automatisierung und Einsatz von Maschinen die kreative, emotionale und, nun ja, menschliche Seite der Menschen im Unternehmen wieder an Stellenwert gewinnt. Dadurch, dass die routinemäßig ablaufenden Kompetenzen der Menschen nicht mehr gefragt sind, treten die anderen Fähigkeiten in den Vordergrund und sind entsprechend parallel zur Implementierung von digitalen Techniken zu fördern.

Menschliche, kreative Arbeit vs. maschinelle, routinierte Arbeit

Hauptaufgabe der Führung eines digitalisierten, agilen Unternehmens ist es allerdings, eine kluge Stoßrichtung vorzugeben. Ist die Strategie klar markiert, können einzelne große Aufgaben an die performance units weitergeben werden, wobei hier nicht das „Wie?“, sondern das „Was?“ im Vordergrund steht. Aufgabe der Führungskräfte ist es hierbei, den Verbesserungsbedarf ausfindig zu machen und die jeweiligen Abteilungen damit zu betrauen, den Bedarf zu decken.

Veränderung leiten und selbst in die Hand nehmen

Abschließend möchten wir nochmals betonen, dass es beim Digital Leadership vorerst meist hauptsächlich darum geht, die digitale Transformation eines Unternehmens über die Bühne zu bringen. Das bedeutet viel Arbeit, viel Geld und Aufwand, der sich aber anschließend lohnen wird. Ist dieser Prozess bewältigt, beginnt die eigentliche Arbeit des Digital Leadership, die in Bezug auf die Digitalisierung darin besteht, am Ball zu bleiben, keine weiteren nützlichen Entwicklungen zu verpassen und das Unternehmen jederzeit im aktuellen Rahmen der Zeit zu halten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen