Arbeitsmarkt Insights - Logo - Featured-image

Dann bleib doch zu Hause!

Analyse über die Anzahl an Home-Office Möglichkeiten in Stellenanzeigen in Deutschland.

März 2024

Obwohl in Deutschland gerade nach der Corona Pandemie die Möglichkeit zum Arbeiten von zu Hause leichter gemacht wurde als je zuvor, finden wir in unserer Analyse, dass nur etwa 8% der Stellenanzeigen diese Möglichkeit auch explizit angeben.

8%
Your browser does not support the HTML5 canvas tag.

Noch im Jahr 2022 hat das statistische Bundesamt erfasst, dass etwa 24% aller Erwerbstätigen gelegentlich im Home-Office waren. Dieser Anteil hat sich im Vergleich zu 2019 nahezu verdoppelt. Grund war natürlich die Corona Pandemie und die damit einhergegangenen Kontaktverbote. Diese Zeit hat bei vielen Unternehmen und auch Arbeitnehmer:innen dazu geführt neue Strukturen und Gewohnheiten zu entwickeln, die das Arbeiten von zu Hause oder von unterwegs deutlich vereinfachten.

Noch in 2022 hat das statistische Bundesamt erfasst, dass in 2022 noch etwa 24% aller Erwerbstätigen gelegentlich im Home Office waren. Dieser Anteil hat sich im Vergleich zu 2019 nahezu verdoppelt. Grund war natürlich die Corona Pandemie und die damit einhergegangenen Kontaktverbote. Diese Zeit hat bei vielen Unternehmen und auch Arbeitnehmer:innen dazu geführt neue Strukturen und Gewohnheiten zu entwickeln, die das Arbeiten von zu Hause oder von unterwegs deutlich vereinfachten.

Die Kommunikation über Online-Meetings hat sich normalisiert und gehört in vielen Branchen zum Alltag. Ebenso muss häufig nicht mehr angemeldet werden, wenn nicht vor Ort gearbeitet wird, sondern es kann flexibel selbst entschieden werden.

Weniger Home-Office als erwartet

Gerade unter diesen Aspekten ist es verwunderlich, dass aus der Analyse des Stellenmarktes in Deutschland nur eine so geringe Zahl an Stellen hervorging, in denen explizit von der Möglichkeit gesprochen wurde von zu Hause oder unterwegs zu arbeiten. Ein GEin Grund, warum sich die tatsächlichen Home-Office Zahlen nicht in der Nennung der Stellenanzeigen widerspiegeln, könnte sein, dass die Möglichkeit hybrid zu arbeiten mittlerweile bei Berufen, wo dies problemlos möglich ist, zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist. Infolgedessen schreiben Unternehmen dies nicht mehr explizit als Benefit aus und halten dies in den Stellenanzeigen nicht mehr fest. Gleichzeitig gab es, als nach der Corona Pandemie wieder zu „normalen“ Arbeiten zurückgekehrt wurde, einen Trend zurück an die Arbeitsstelle, aber der Anteil an Arbeitnehmer:innen, die gelegentlich im Home-Office arbeiten, ist weiterhin hoch.

Home-Office in verschiedenen Branchen

Die Verteilung in den verschiedenen Branchen zeigt, dass in der Telekommunikationsbranche über 50% der Stellen die Möglichkeit für Home-Office angeben. Im Bereich der IT sind knapp 25% und bei den Banken sind es 17%. Während es im Gesundheitssektor und der Bauindustrie wie zu erwarten nur etwa 1% der Stellenanzeigen angeben.

Aus dem Mikrozensus von 2022 sind deutlich höhere Zahlen hervorgegangen. Dort gaben 76% aus der IT-Dienstleistung an gelegentlich von zu Hause zu arbeiten und in der Unternhemensfürhung, -verwaltung und -beratung waren es ebenso wie bei (Rück-)Versicherungen und Pensionskassen ebenfalls über 70%.

Bleibe mit unserem Presseverteiler immer auf dem Laufenden

Mit unserem Newsletter werden Sie immer über die neusten Kurzanalysen von Arbeitsmarkt Insights informiert. Wenn Sie später beschließen, dass Sie unseren Newsletter nicht länger erhalten möchten, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, sich abzumelden.

Der Newsletter informiert Sie insbesondere über unsere HR-Software-Neuigkeiten und über weitere Informationen. Mit einem Klick auf „Anmelden“ stimmen Sie dem Versand des Newsletters sowie der aggregierten Nutzungsanalyse (u.a. Messung der Öffnungsrate und Klicks) zu. Sie finden in jedem Newsletter einen Abmeldelink und Sie können darüber Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzbestimmungen.