E-Learning-Software: Vergleich der Anbieter

Welche E-Learning-Software ist die richtige? Mit der wachsenden Anzahl an Open Online Courses entstehen mehr Möglichkeiten als je zuvor, weshalb die Wahl der richtigen E-Learning-Software oft schwierig werden kann. Bestehende Compliance-Trainings auditgerecht für Mitarbeiter abbilden oder eine komplexe, sozial-interaktive E-Learning-Plattform mit mehreren Kursen – all das kann eine E-Learning-Software abbilden. In diesem E-Learning-Software-Vergleich sollen unterschiedliche Funktionen, Arbeitsabläufe, Stärken und Schwächen der verschiedenen Tools herausgearbeitet werden.

E-Learning-Software: Was ist das und wofür braucht man sie?

Eine E-Learning-Software ist ein breiter Begriff, der sich auf viele Elemente innerhalb der Lerntechnologie beziehen kann. Gemeint sind HR-Software-Produkte, welche sich auf verschiedene Aspekte des E-Learnings konzentrieren, bspw. auf die Gestaltung, Verwaltung oder das reine Teilen der Onlinekurse. Darunter fallen beispielsweise Autoren-Tools, Lern-Management-Systeme (LMS) oder auch E-Learning Portale.

Warum ist eine E-Learning-Software in der heutigen Zeit wichtig?

Laut Bitkom haben 70% der Personen im Job keine Zeit für Weiterbildungen und Schulungen und fühlen sich daher für die digitale Arbeitswelt nicht gewappnet. Gleichzeitig findet ca. 70% des Lernens On-the-Job statt,  etwa bei der praktischen Anwendung von Wissen und in Problemlöseprozessen. Nur 10% des Lernens passiert in formalen Lernprozessen. Was können wir daraus mitnehmen?

Gerade in Zeiten der rapiden Digitalisierung, von disruptiven Märkten und des wachsenden Fachkräftemangels ist eine individuelle Förderung jedes Mitarbeitenden unumgänglich. Für Unternehmen entstehen daher folgende Aufgaben:

  • Bereiche, in den gelernt wird, optimal unterstützen.
  • Eigenen Bedarf individuell abdecken.
  • Lebenslanges Lernen der Mitarbeitenden fördern.

Das interaktive Lernen On-the-Job soll dabei nicht ungeführt stattfinden, sondern mit einer klaren mitarbeiterzentrierten Förderung durch gezieltes Training. Standardlösungen basierend auf Trends sind dabei nicht praktikabel, da sie oft den eigentlichen Bedarfsfall, nämlich den Mitarbeitenden, aus den Augen verlieren.

Leistungsstarke Learning-Strukturen

Wir helfen Ihnen auf dem Weg zur digitalen Lernumgebung!

Was wollen Sie im Lernmanagement verbessern?

Haben Sie bereits ein Lernmanagement System im Einsatz?
Wenn Ja: Welches?

Haben Sie andere HR Systeme im Einsatz?
Wenn Ja: Welches?

Wie viel Mitarbeitende sollen mit der Software betreut werden?

Funktionsumfang: Was kann eine E-Learning-Software?

Die Funktionen von E-Learning-Software sind vielfältig und unterschiedlich. Gemein haben sie, dass sie sich auf diverse Aspekte des E-Learnings konzentrieren. Dabei sind folgende Software-Typen zu unterscheiden:

  • E-Learning Autoren-Tools, mit welchen ansprechende E-Learning-Kurse gestaltet werden können. Diese Inhalte müssen dann auf einem separaten System gehostet werden. Im besten Fall sollten Authoring-Tools es ermöglichen, E-Learnings ohne Programmierkenntnisse zu erstellen.
  • Learning Management Systeme (LMS), mit welchen die Kurse verwaltet, geteilt und nachverfolgt werden können. LMS Systeme bieten die Möglichkeit sowohl E-Learnings, als auch traditionelle Formen des Trainings wie bspw. Face-To-Face Workshops oder Veranstaltungen darzustellen.
  • Learning Content Management Systeme (LCMS), sind ähnlich zu LMS, mit dem Add-on, dass E-Learnings gestaltet und verwaltet werden können. Sie bieten eine Komplettlösung von Authoring-Tool und LMS.
  • E-Learning Portale, auf welchen Inhalte gehostet und geteilt werden können. Einfach ausgedrückt, handelt es sich um eine Webeseite, auf der Inhalte gespeichert und mit den Lernenden geteilt werden können. Um Inhalte zu produzieren oder die Effektivität zu analysieren, reicht das E-Learning Portal nicht aus.

E-Learning-Software

Welche Vorteile bietet E-Learning-Software?

  • Inhalte personalisieren und einen personenzentrierten Ansatz beim E-Learning verfolgen.
  • Effektive Zusammenarbeit in Teams, sodass alle Teilhaber effizient zusammenarbeiten.
  • Erleichtert den Roll-Out von E-Learning-Kursen an verschiedenen Standorten und das schnelle Aktualisieren von Inhalten zur Einhaltung neuer Vorschriften.
  • Ermöglicht die kontinuierliche Verbesserung der E-Learning-Kurse durch die Analyse von Daten und das Sammeln von Feedback und Evaluierung über die Inhalte.
  • Ermöglicht es, sich neuen Anforderungen anzupassen und schnell unterstützende E-Learning-Inhalte zu erstellen und zu teilen.

E-Learning-Tools: Wie wählen Sie die richtige Software aus?

Wie bereits erwähnt, sollte die Auswahl geeigneter E-Learning-Tools immer in Hinblick auf den eigenen Bedarf erfolgen. Erfolgt die Auswahl basierend auf derzeitigen Trends, werden gegebenenfalls die eigenen Bedürfnisse und Use-Stories nicht durch die Software abgedeckt. Es gibt daher keine Standardlösung oder -antwort auf die Frage welche E-Learning-Software am besten geeignet ist.

Am wichtigsten ist es daher, individuelle Projektziele aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und die Basisanforderungen an die E-Learning-Lösung festzustecken. Anschließend daran folgt ein konkreter Anforderungskatalog mit Ratingkategorien anhand von bestehenden und zukünftigen Use Cases. Die Anforderungen sollten außerdem in Deep-Dive-Sitzungen mit detaillierten Use Cases aus verschiedenen Perspektiven diskutiert werden. Zentrale Fragen, welche sich Unternehmen stellen sollten, sind daher:

  • Welcher Software-Typ kann den Weiterbildungsbedarf des Unternehmens und der Mitarbeitenden abbilden?
  • Welche Software passt zu den individuellen Nutzungs-Szenarien des Unternehmens?
  • Für welche Nutzergruppe soll das Training bereitgestellt werden (Kunden und / oder Mitarbeitende)?

Im nächsten Schritt sollte eine Shortlist passender Anbieter identifiziert werden, um dann Anbieterdemos zu koordinieren. Diese ermöglichen Transparenz über die Stärken und Schwächen des Systems, sowie die Klärung von Fragen zum konkreten Anforderungskatalog. Ggf. erfolgt dann eine Test-Phase in den ausgewählten Test-Systemen, um sich schlussendlich nach Abwägung von Kosten und Nutzen entscheiden zu können.

Sie haben Fragen?

E-Learning-Software-Vergleich: Was ist die beste E-Learning-Software?

Ziel dieses E-Learning-Software-Vergleichs ist es die verschiedenen Funktionen der HR-Software-Anbieter aufzuzeigen, sowie Stärken und Schwächen zu sondieren und abzuwägen. Es werden dabei keine Preise verglichen, da sich diese je nach Unternehmensgröße und Bedürfnissen stark unterscheiden können. Bei den meisten Softwareanbietern ist jedoch eine kostenlose Test-Version für eine begrenzte Zeit verfügbar.

Captivate

Captivate von Adobe ist ein Autoren-Tool mit welchem voll funktionsfähige interaktive Lektionen mit Quiz, Punktevergabe und Integration (über SCORM) erstellet werden. Es können diverse Formate wie eine einfache Diashow, interaktive Videos, verzweigte Module bis hin zu einer kompletten verzweigten Softwaresimulation oder -bewertung erzeugt werden. Es lassen sich beispielsweise Powerpoint Präsentationen direkt in interaktive Videos konvertieren. Alle Inhalte können über Flash bereitgestellt werden, ohne dass ein Code oder eine Programmiersprache gelernt werden muss.

Seit neustem bietet Adobe auch Captivate Prime an. Es handelt sich hier um ein Lernmanagement-System, in dem in Captivate erstellte Inhalte gehostet werden können. Zudem können Skills im Unternehmen weiterentwickelt werden. Das Modul konzentriert sich vor allem auf die Learning Experience mit Fokus auf KI-basierte Personalisierung des Lernerlebnisses. Im E-Learning-Software-Vergleich wird allerdings auf das Authoring-Tool eingegangen.

Mann an Computer mit verschiedenen Fenstern offen

Cornerstone

Cornestone OnDemand ist ein weltweit führender Anbieter von Personalentwicklungslösungen und gilt als Vorreiter im Lernmanagement. Das LMS-Modul bietet kontinuierliches Lernen auf allen Geräten und jederzeit. Es können individuelle Trainingsprogramme für Mitarbeitende erstellt und durch Machine Learning empfohlen werden. Verschiedene Schulungstypen wie beispielsweise Instructor-Led-Training, Virtuelle Instructor-Led-Trainings, E-Learnings, externe Inhalte und viele mehr werden unterstützt.

Integrationen wie zum Beispiel mit Microsoft Teams oder Zoom für eine effiziente Organisation von virtuellen Schulungen sind ebenfalls abzubilden. Mit Cornerstone Learning können sowohl vom Unternehmen als auch vom Mitarbeitenden initiierte Schulungsangebote dargestellt werden, beispielsweise durch automatisierte Zuweisungen von Pflichtschulungen oder durch selbstzentriertes Lernen mit Hilfe einer leistungsstarken Suchfunktion.

Das System bietet außerdem ein integriertes Reporting-Tool mit dessen Hilfe wichtige Informationen, wie Abschlüsse von Pflichttrainings oder Evaluationen erfasst und bereitgestellt und in Excel weiterverarbeitet werden können.

Zusätzlich können durch das Cornerstone Content Anytime Tool eine Vielzahl produzierter Experten-Inhalte direkt in den Kurskatalog integriert werden. Cornerstone bildet dabei eine Vielzahl an Themen und Formaten ab. Ergänzt wird die E-Learning-Software durch ein Autoren-Tool, das es ermöglicht, Inhalte direkt in Cornerstone zu produzieren und im LMS-Kurskatalog zu hosten.

Durch die Extended Enterprise Lösung können Trainings auch für Kunden über eine Shopping Card zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich zu E-Learning bietet Cornerstone weitere Module wie Performance, Recruiting oder Succession an und deckt damit den gesamten HR-Prozess ab.

Haufe

Das Lernmanagement-Modul von Haufe unterstützt die Weiterbildungsverantwortlichen im Unternehmen bei der Planung, Ausschreibung und Durchführung von Veranstaltungen – vom Präsenzseminar bis hin zum Learning on the Job.

Ob Anmelden, Teilnehmer informieren oder Erfolge kontrollieren: Für die Abwicklung steht ein praktisches Kurs-Management zur Verfügung, in das sowohl interne als auch externe Kursangebote komfortabel integriert werden können. Zudem bietet Haufe bereits von Experten gefertigte Kursinhalte an, welche direkt in den Kurskatalog integriert werden können. Eine Reporting-Lösung ist ebenfalls integriert.

Neben dem LMS-System biete Haufe eine Schnell-Lösung, das mLMS, welches bereits innerhalb von zwei Wochen implementiert werden kann. Außerdem wird eine moderne Learning Experience Plattform, eine Akademie oder auch eine Extended Enterprise Lösung angeboten. Zusätzlich zu E-Learning bietet Haufe außerdem eine Vielzahl an anderen Modulen wie zum Beispiel für Recruiting oder Performance an.

Saba

Saba Cloud von Cornerstone OnDemand bietet ebenfalls ein LMS Modul an. Learning@Work vereint eine Vielzahl von Inhalten und Bereitstellungsmodellen, darunter virtuelle Schulungsräume, Aufzeichnungen, E-Learning, Social-Networking-Communitys sowie kooperatives und mobiles Lernen.

Durch das einheitliche System werden Zugriffsprobleme (und somit Enttäuschung sowie Anrufe beim Helpdesk) vermieden, was wiederum beim Vertiefen der erlernten Inhalte hilft und in höheren Abschlussraten resultiert. Da alle Lerntools auf einer zentralen Plattform zur Verfügung stehen, sind die Lernenden in der Lage, effizienter zu arbeiten und sich auf die Inhalte zu konzentrieren.

Mann vor Laptop mit Block und Stift

Saba bietet außerdem die Möglichkeit mit Hilfe einer Shopping Card auch Kunden über die Plattform zu erreichen und Trainings anzubieten. Außerdem können die Trainings mit Hilfe eines Reporting-Tools ausgewertet werden. Zudem bietet Saba die Möglichkeit Skills zu erfassen und zu verwalten, um Trainings und Entwicklungsziele noch effizienter zu gestalten.

Mit dem Zusatzmodul Saba Publisher / Articulate können Onlinekurse direkt erstellt und im LMS gehostet werden. Auch externe Inhalte können von verschiedenen Anbietern integriert werden. Weitere Module wie Recruiting@Work, Learning@Work, Performance@Work, Compensation@Work, Planning@Work, Succession@Work sind ebenfalls erhältlich.

Successfactors

SAP SuccessFactors ist der Marktführer im Bereich cloudbasierter Business-Execution-Software. Die vollständige SF Suite enthält ein E-Learning-System sowie weitere Module mit Fokus auf das Personalmanagement, Talentmanagement oder die Personalplanung.

Mit SAP SucessFactors Learning soll die Qualifizierung von Mitarbeitern verbessert und Schulungskosten gesteuert werden. Vor allem mittelständische Unternehmen und Konzerne profitieren davon. Dabei wird besonders auf Compliance-Regeln, Arbeitsabläufe und komplexe Zertifizierungen wertgelegt. Eine Qualimatrix kann dabei optimal abgebildet werden.

Außerdem wird die Möglichkeit zu „Content-as a Service“ geboten, sodass Lerninhalte von externen Anbietern integriert werden können. Hierbei kann auf ein weitreichendes Partnernetz zurückgegriffen werden, bei dem Inhalte von Partnern aus dem Open Content Network oder auch von anderen Drittanbietern genutzt werden können.

Zusätzlich bietet SF die Möglichkeit ein E-Commerce-LMS zu integrieren. Hierbei können selbst externe Lernzielgruppen wie Kunden mit der E-Commerce-Funktion auf Lerninhalte zugreifen und diese mit Hilfe einer Shopping Card einkaufen.

Darauf sind wir stolz:
Bereits über 700 Projekte und damit über 4 Millionen erreichte
Mitarbeitende in 80 Ländern.

Talentsoft

Talentsoft ein führender europäischer Anbieter Cloud-basierter Software für Talent Management und E-Learning. Taltentsoft’s Lösung ist eine All-in-One-HRIS-Plattform. Sie umfasst:

  • HR-Basisdaten
  • Bewerbermanagement (Sourcing und Recruiting)
  • Leistungs- & Kompetenzmanagement
  • Talenteinschätzung
  • Verwaltung von Weiterbildungen
  • Schulungen und E-Learnings
  • Vergütungsmanagement
  • Personalplanung
  • Reporting und Analytics
  • Plattform für den Erwerb digitaler Schulungsinhalte

Die gesamte Suite von Talentsoft, auf die von überall über jedes Gerät mit einem modernen Webbrowser und einer funktionierenden Internetverbindung zugegriffen werden kann, wurde von Anfang an als reine Cloud-basierte SaaS-Lösung entwickelt. Sie ist modular erweiterbar, unterstützt viele Sprachen, passt sich regionalen und globalen Best Practices an und entspricht den europäischen und internationalen Vorschriften.

Talentsoft bietet daher sowohl eine Content as a Service Plattform mit einer Auswahl an Inhalten als auch LMS und ein LCSM System an. Mit Hilfe des LMS-Moduls lassen sich Kurse verwalten und verarbeiten und mit Hilfe von Analysetools auswerten. Mit dem LCMS Modul können entsprechend zusätzliche Inhalte erstellt und im Learning Management System veröffentlicht werden.

E-Learning-Software-Anbieter im direkten Vergleich

In der folgenden Tabelle vergleichen wir alle oben genannten Softwareanbieter anhand verschiedener Kategorien für Sie.

  Captivate Cornerstone Haufe Saba SuccessFactors Talentsoft
Zielgruppe Mittelstand bis Konzerne Mittelstand bis Konzerne Mittelstand bis Konzerne Mittelstand bis Konzerne Mittelstand Mittelstand bis Konzerne
Fokus Autoren-Tool mit Zusatzmodulen eine Komplettlösung klassisches LMS zentrale Plattform für die Lernenden Qualimatrix und Compliance-Themen Learning Experience
Weitere Module verfügbar X X
Erstellen von Inhalten mit Zusatzmodul X mit Zusatzmodul X mit Zusatzmodul
Externe Inhalte integrierbar X eigene Inhalte sowie Marketplace eigene Inhalte über einen Marketplace Partner-netzwerk
Extended Enterprise X X
Schnittstellen
Mobiler Zugriff X

Fazit: E-Learning-Software für ein erfolgreiches Lernmanagement

Insgesamt lässt sich sagen, dass es keine Standard-Antwort auf die Frage gibt, welche E-Learning-Software sich am besten für das eigene Unternehmen eignet. Vielmehr sollte man die eigenen Use Cases und Anforderungen klar definieren und anhand eines Anforderungskataloges verschiedene Softwareprodukte mit Hilfe einer Ratingskala vergleichen.

E-Learning-Software ist ein sehr breitgefächerter Bereich, welcher Produkte mit unterschiedlichen Schwerpunkten vereint – vom Autoren-Tool bis zur LCMS-Komplettlösung. Jeder Softwareanbieter hat mit seinem Produkt eigene Stärken herausgearbeitet und spricht damit unterschiedliche Zielgruppen an.

Welche E-Learning-Software allgemein die Beste ist, lässt sich nur nach einer konkreten Analyse der Bedürfnisse beantworten. Zudem spielen oft eigene Präferenzen bezüglich des Designs und der Gestaltung der User Experience eine große Rolle. Die klare Empfehlung ist daher, sich unterschiedliche Produkte gezielt anzusehen!

Bildquellen:

© SasinParaksa – stock.adobe.com
© Song_about_summer – stock.adobe.com
© tippapatt – stock.adobe.com